Konzentrierende Solarthermie muss fester Bestandteil der deutschen und europäischen Energie-, Klima-, Wirtschafts- und Außenpolitik sein

Deutscher Industrieverband Concentrated Solar Power stellt Positionspapier vor. In seinem Positionspapier 2014 schlägt der Deutsche Industrieverband Concentrated Solar Power (DCSP) der Bundesregierung ressortübergreifende Gespräche zur langfristig erfolgreichen Positionierung der konzentrierenden Solarthermie vor. Der Verband fordert: CSP muss fester Bestandteil der deutschen Energie- und Wirtschaftspolitik sein.

Berlin, 02.01.2014.

In seinem ersten Positionspapier 2014 zeigt der Industrieverband die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und die mit der Umwelt verbundenen Chancen auf, die der Ausbau der konzentrierenden Solarthermie weltweit bietet. Deutschland ist führend in der Entwicklung und Anwendung von Technologien zur Nutzung konzentrierender Solarthermie. Damit das so bleibt sind weitere Investitionen in die Erforschung und Weiterentwicklung der Technologie und ihrer Anwendungen notwendig. Der Verband will mit dem Positionspapier den Dialog mit den politischen Entscheidungsträgern eröffnen und Möglichkeiten einer zielführenden Unterstützung der Branche diskutieren. „Solarthermische Kraftwerke haben ihre Berechtigung im weltweiten Energiemix bewiesen indem sie bedarfsgerecht Strom zur Verfügung stellen und damit einen wertvollen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten können. Dieser Vorteil kann auch dem deutschen Markt zu Gute kommen. Darüber wollen wir mit der Politik und den Branchenverbänden sprechen “, so Dr. Patrick Haibach, Vorstandsvorsitzender des DCSP.

Der DCSP schlägt in seinem Positionspapier Maßnahmen vor:

  1. Konzentrierende Solarthermie soll ein fester Bestandteil der deutschen Energie-, Klima-, Wirtschafts- und Außenpolitik sein.
  2. Die Bundesregierung soll sich für eine Berücksichtigung der konzentrierenden Solarthermie in den europäischen Richtlinien insbesondere im Rahmen der Klima- und Energieziele 2030 einsetzen.
  3. Die Bundesregierung soll sich im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit und der Internationalen Klimaschutzinitiative verstärkt für die Berücksichtigung der konzentrierenden Solarthermie als technologische Option einsetzen.
  4. Förderung von bilateralen und multilateralen Kooperationsprojekten zur Demonstration innovativer deutscher Technologien
  5. Förderung von Forschung und Entwicklung innovativer Technologien auch in Kooperation mit internationalen Partnern
  6. Förderung von Demonstrationsprojekten innovativer Technologien in Schwellen- und Entwicklungsländern
  7. Förderung von Ausbildung und Qualifizierung in neuen Märkten insbesondere in Schwellen – und Entwicklungsländern

Das gesamte Positionspapier kann auf der Webseite des Industrieverbandes unter dem folgenden Link abgerufen werden.

Wer kann Mitglied im DCSP werden?

Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen oder Interessensgruppen (Vereine, Verbände, Stiftungen, etc.) aus Deutschland, die auf dem Gebiet der Solarthermischen Strom- und Wärmeerzeugung aktiv sind, sich für die Förderung der Solarthermischen Strom- und Wärmeerzeugung einsetzen. Einzelne natürliche Personen, die Errungenschaften im Bereich der solarthermischen Strom- und Wärmeerzeugung nachgewiesen haben.

Über DCSP

Der DCSP wurde im September 2013 gegründet und geht aus dem früheren Netzwerk Deutsche CSP hervor. Ziel des DCSP ist, die solarthermische Strom- und Wärmeerzeugung zu fördern und die Chancen der deutschen Marktteilnehmer im internationalen Wettbewerb zu erhöhen. Der Verband hat derzeit 30 Mitglieder, die die gesamte CSP Wertschöpfungskette abdecken. Diese reicht von Projektentwicklern, -planern und Ingenieurdienstleistern über Komponentenlieferanten sowie Systemintegratoren bis hin zu Eigentümern und Betreibern von solarthermischen Kraftwerken sowie Forschungseinrichtungen.

Der Vorstand

Dr. Patrick Haibach, Vorstandsvorsitzender Director Strategy and Business Development Schott Solar CSP GmbH Prof. Dr. Ing. Robert Pitz-Paal, Vorstand Direktor des Instituts für Solarforschung am Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt Martin Schlecht, Vorstand Gründer und Geschäftsführer der Suntrace GmbH Andreas Wittke, Vorstand Geschäftsführer der Novatec Solar GmbH

Gründungsmitglieder im DCSP

Abengoa Solar | CSP Services | DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt | Fichtner Solar |Fraunhofer ISE | hogrefe Consult | IA Tech | ILF Beratende Ingenieure | KAEFER Isoliertechnik |Kraftanlagen München | Lahmeyer International | M+W Germany | Novatec Solar | protarget |schlaich bergermann und partner, sbp sonne | SCHOTT Solar CSP | Solar Tower Technologies |Solar-Institut Jülich | Solarlite CSP Technology | SolEngCo | TSK Flagsol | TÜV Rheinland | enolcon | erfis | GRENZEBACH Maschinenbau | HAWE Hydraulik SE | KSB | LEONI | toughtrough | Suntrace

Über Concentrated Solar Power

Concentrated Solar Power (CSP) steht für die Energieerzeugung mit solarthermischen Kraftwerken. Mit dieser Technologie lassen sich in sonnenreichen Regionen der Erde Strom, Wärme und Kälte bereitstellen. Die Integration von thermischen Energiespeichern schafft die Möglichkeit einer bedarfsgerechten Bereitstellung. Darüber hinaus kann CSP mit anderen fossilen oder erneuerbaren Energiequellen kombiniert oder in bestehende Kraftwerke integriert werden.

Ansprechpartner:

Verband der Deutschen CSP – Deutsches Industrienetzwerk Concentrated Solar Power e.V.
Clausewitzstraße 7
10629 Berlin Germany
T: +49 30 609839438
E-Mail: office@deutsche-csp.com
Web: www.deutsche-csp.com